· 

In Düneberger „Hitzeschlacht“ das MAXI(malste) rausgeholt

Auch Nicklas Frers (li.) trug sich in die Torschützenliste ein. Foto: Mathias Merk
Auch Nicklas Frers (li.) trug sich in die Torschützenliste ein. Foto: Mathias Merk

 

Vor dem Bundesligaspiel der Frankfurter Eintracht gegen die TSG Hoffenheim am frühen Sonntagabend sagte der ehemalige deutsche Nationalspieler „Didi“ Hamann als Sky-Experte: „Es wird für alle Beteiligten sehr schwer, über den Platz zu laufen, da es der erste richtig heiße Tag seit langer Zeit ist. Wir dürfen gespannt sein, wie sich das auf die Leistung beider Teams auswirkt.“ Bereits ein paar Stunden zuvor standen unsere Jungs in der Mittagssonne auf dem Feld des Düneberger SV, um gegen dessen zweite Herren anzutreten. Und genau diese Sichtweise des damaligen Profifußballers traf auch schon auf alle Akteure unserer Partie zu. Der große Platz versprach zudem viele Laufwege für die Kicker, weshalb vor dem Anpfiff darüber philosophiert wurde, dass es wohl jede Menge ausmacht, welche Mannschaft die Hitze über 90 Minuten besser annehmen könnte.

 

In der ersten Halbzeit gab es eine recht ausgeglichene Begegnung zu sehen. Beide Truppen neutralisierten sich gegenseitig auf der taktischen Ebene, weshalb kaum Torchancen aus dem Spiel heraus entstanden. Aber immerhin sorgten die Standardsituationen für ein bisschen Gefahr vor dem Gehäuse des Düneberger SV II. Dabei schoss Maximilian Kochsiek ein paar Ecken mit so viel Effet genau vor das Tor, dass der Heim-Keeper einige Male den Ball durch die Handschuhe flutschen ließ. Allerdings verpassten wir es immer wieder, einen Spieler so zu stellen, dass diese Fauxpas hätten ausgenutzt werden können. Unser erster nennenswerter Torschuss kam erst in der 23. Minute von Dave Fehlandt aus der Distanz. Jedoch flog der Ball knapp rechts am Kasten vorbei. Vier Zeigerumdrehungen später schoss unser Kapitän dann links daneben. Noch weiteren Zug zum Tor gab es bis zur Pause aber nicht mehr. Außer eben in der 39. Minute, als „Maxi“ Grünberg von „Maxi“ Kochsiek prima in Szene gesetzt wurde, auf den Weg in den Strafraum noch zwei Gegenspieler aussteigen ließ und überlegt zu unserer 1:0-Führung vollstreckte. Ein Tor das für viel Freude sorgte und das aufgrund der doch etwas höheren Spielanteile sicherlich nicht unverdient war.

 

Ein großer Vorsprung ist es jedoch nicht gewesen. Deshalb musste im zweiten Durchlauf etwas passieren. Der Coach stellte darum das System um, was sofort nach Wiederanpfiff erkennbare Besserungen im Offensivspiel unserer Jungs aufzeigte. Nach einer Viertelstunde hätten wir wegen unserer Vielzahl an Gelegenheiten eigentlich schon zwei weitere Buden geknipst haben müssen. Doch entweder flog der Ball echt nur um – wortwörtlich – Haaresbreite am Pfosten vorbei, oder der Düneberger Schlussmann parierte wahnsinnig gut. Das tat er gleich zweimal. Allerdings schaute er dann in der 69. Minute erneut hinter sich, um den Ball aus dem Netz zu holen. Im Mittelfeld zeigte sich Hamza Mokeddem als sehr quirlig und unaufhaltbar. Final spielte der Offensivakteur die Pille quer auf Maxi Kochsiek, der gekonnt unsere Führung auf 2:0 erhöhte. GEIL! Wir waren dem Sieg ein gutes Stück näher.

 

In der Folge hielt unsere Truppe ihr Tempo aufrecht, aber die Hausherren ließen merklich immer mehr nach. Die Hitze raubte natürlich die Kräfte und scheinbar schien es die Düneberger zuerst zu treffen, was wir gut ausnutzten. Es ergaben sich immer mehr Räume für uns, weshalb auch noch ein dritter Treffer erzielt werden konnte. Dieses mal zeigte sich der mittlerweile eingewechselte Nicklas Frers dafür zuständig. Mustergültig bedient wurde der Youngster dafür von dem sehr stark aufspielenden Maxi Grünberg. Der Rechtsverteidiger heimste sich dabei mit diesem Assist und dem Treffer aus der ersten Halbzeit den zweiten Scorerpunkt ein. Dazu kam sogar ein Dritter: Kurz vor Schluss legte er nämlich auch noch für Topgoalgetter Maxi Kochsiek auf, der zum 4:0 für unser Team aus kurzer Distanz einschob. Der Doppelpacker erzielte damit seinen 28. Saisontreffer. Somit war an jedem der heutigen Tore mindestens ein „Maxi“ beteiligt. Bei zwei Buden sogar in Kombination. Sprich: Am Silberberg von Geesthacht wurde heute das MAXImale für unsere Mannschaft rausgeholt und somit haben wir wieder einen ganz wichtigen Schritt geschafft. Durch den am Freitag gewonnen Punktgewinn des TuS Aumühle-Wohltorf gegen den Tabellenführer ASV Bergedorf, beträgt der Abstand auf die „Elstern“ nun nur noch einen Punkt. Ein gelungenes Wochenende für unsere Farben.