· 

Joost: "Bin froh, wieder Zuhause zu sein". - Auch Sejdi und Lauppe sind da

Torwart Thorben Joost ist zurück. Foto: Mathias Merk
Torwart Thorben Joost ist zurück. Foto: Mathias Merk

 

Es ist noch gar nicht so lange her, dass wir vermeldeten, unsere Personalplanung für die kommende Saison sei, "sollte nichts Unvorhergesehenes passieren", abgeschlossen. Nun ist aber genau das zu unserem Glück eingetroffen. Es ist etwas Unvorhergesehenes passiert. Und das auch noch in dreifacher Ausführung. 

Joost: "Der OSV ist meine sportliche Heimat." Foto: Mathias Merk
Joost: "Der OSV ist meine sportliche Heimat." Foto: Mathias Merk

Wir können nun noch drei weitere Neuzugänge vorstellen:

 

Der spektakulärste Transfer davon ist sicherlich der von Thorben Joost. Thorben verabschiedete sich zum Ende der Saison von uns, da der Sport nicht mit seiner neuen Arbeitssituation zu vereinbaren war. Dies klärte der Torwart aber dann mit seiner neuen Stelle ab und freute sich, dass er doch beim OSV bleiben könne. Allerdings pochte ein Freund des Keepers darauf, dass er ihm gegenüber sein Versprechen einlöst und zum MSV Hamburg wechselt, damit die beiden künftig in einer Mannschaft spielen können. Thorben stand zu seinem Wort. Er verließ uns doch und zwar in Richtung Mümmelmannsberg zum MSV Hamburg, wo er auch die Vorbereitung mitmachte. Doch dieses ganze Hin und Her hat jetzt tatsächlich noch ein glückliches Ende für den Oststeinbeker SV. Denn der 25 Jährige Schlussmann ist wieder zurück und bleibt dieses Mal ganz sicher bei uns. 

 

Statement von Joost: "Dass ich im Sommer dann letztlich den OSV verließ, war für mich nicht leicht, weil ich die Jungs zuvor voll in mein Herz geschlossen hatte. Aber für meinen besten Freund bin ich dann doch gegangen. Allerdings merkte ich während der 2-3 Wochen beim MSV, wie sehr ich die alten Jungs und das Oststeinbeker Umfeld vermisst habe. Hinzu kam, dass das Team und der Trainer des MSV zwar auch top Jungs sind, aber es gab ein paar Punkte, die ich mir anders vorgestellt hatte. Das alles brachte mich ins Grübeln. Und da der Kontakt zu Co-Trainer Alexander Kaya nie abgerissen war, fragte er mich direkt, ob ich zurückkommen möchte, als er erfuhr, dass ich nicht so glücklich war. Dieser Einladung bin ich dann gerne gefolgt und bin jetzt einfach froh darüber, wieder da zu sein, wo ich mich sehr wohl fühle. Denn sportlich gesehen, ist der OSV einfach zu meinem Zuhause geworden." 

 

Wir vom OSV sind sehr froh, dies von Thorben zu hören. Wir freuen uns sehr darüber, dass er seinen Weg zu seiner "Familie" zurückfinden konnte.

Am Ball für den OSV: Esmin Sejdi. Foto: Mathias Merk
Am Ball für den OSV: Esmin Sejdi. Foto: Mathias Merk

Auch Sejdi und Lauppe sind da

 

Als zweiten eigentlich nicht angedachten Neuzugang begrüßen wir Mittelfeldspieler Esmin Sejdi vom Landesliga-Absteiger FC Bergedorf 85 in unseren Reihen. Der 26 Jährige Allrounder kehrt damit zu seinen Anfängen zurück. Bereits in der Jugend spielte Esmin in Oststeinbek, bevor er dann auch noch sein erstes Herrenjahr für unseren Klub absolvierte. Anschließend folgten Stationen beim Bramfelder SV und beim FC Bergedorf 85, bis auch er jetzt schließlich wieder zurück fand. Der Deutsch-Mazedonier kann unter anderem auf 17 Einsätze in der B-Junioren Bundesliga (mit Concordia) zurückblicken und im Herrenbereich lief er 16 mal in der Ober- und 41 mal in der Landesliga auf.
Esmin ist wie ein flinker Wiesel, der nicht nur schnell laufen und Haken schlagen kann, sondern auch noch das Auge für seinen Mitspieler besitzt. Er ist sehr mannschaftsdienlich, was man auch an seiner Spielweise gut erkennt. Ein sehr loyaler, junger Mann, der zudem auch noch ein echt guter Kicker ist. Deshalb freuen wir uns auch über diesen Transfer.

Genauso wie über den Dritten: Kevin Lauppe wechselt vom Barsbütteler SV an den Meessen. Diesen Weg ebnete ihm sein Freund Bryan Reinecke, der ihn zurecht Trainer Simon Gottschling empfahl. Bereits in den ersten Einheiten konnte Kevins Potential ganz deutlich erkannt werden. Kevin macht mit seiner Anwesenheit den Kader nicht nur breiter, sondern gibt ihm auch noch ein Stück mehr Qualität. Wir sind davon überzeugt, dass Kevin sich einerseits bei uns noch weiterentwickeln wird und andererseits seinen Teil dazu beiträgt, dass wir ein angenehmes Bezirksliga-Jahr spielen.

Alle Drei empfangen wir mit offenen Armen und heißen sie herzlich willkommen!