· 

Ein halbes Dutzend am Meessen – Das ist das erste Spiel gewesen

Die Mannschaft nach dem Sieg. Foto: Mathias Reß
Die Mannschaft nach dem Sieg. Foto: Mathias Reß

 

Endlich war es soweit. Das erste Punktspiel in der für uns noch fast gänzlich unbekannten Bezirksliga Ost. Und was soll man sagen? Das Team hat die Aufgabe gegen den SC Schwarzenbek phantastisch gelöst. Dabei brachte eine mannschaftliche Geschlossenheit unsere Offensivkräfte immer wieder in die Spitze, so, dass es verdientermaßen am Ende ein deutliches Ergebnis gab.

Youssef Sbou (Nr. 7) schießt den Ball über den rechten Innenpfosten ist Tor. Foto: Mathias Reß
Youssef Sbou (Nr. 7) schießt den Ball über den rechten Innenpfosten ist Tor. Foto: Mathias Reß

 

Bereits vor der Partie sagte Morad Sbou, der den gesperrten Dave Fehlandt als Kapitän vertrat: „Wir sind gut vorbereitet. Ich bin guter Dinge und zuversichtlich, was diese Begegnung angeht.“ Und auch Stürmer Adrian Voigt meinte im Vorfeld: „Ich glaube, dass wir einen guten und attraktiven Kick zeigen werden.“ Genauso kam es dann auch. Die Gäste aus Schwarzenbek brachten über die komplette Spielzeit im Zug nach vorne kaum etwas zustande. Zu groß war die sportliche Dominanz unserer Männer dem SCS gegenüber. Erst in der 62. Minute kamen sie zu ihrem ersten gefährlichen Abschluss. Ein Distanzschuss führte dazu, dass der Ball die Querlatte touchierte. Dies sollte aber auch der einzig nennenswerte Vorstoß im gesamten Verlauf gewesen sein.

 

Anders hingegen unsere „Men in Black“, die den Gegner ein ums andere Mal in dessen Hälfte drängten, weshalb sie in der zwölften Minute nach einem Doppelschlag bereits mit 2:0 führten. Erst traf zwei Zeigerumdrehungen zuvor Adrian Voigt mit einem sehr schönen Schuss aus 17 Metern genau in den linken Winkel und dann war es Mike Meyer, der sich in den Ball von Youssef Sbou warf und die Kugel dadurch unhaltbar abfälschte.

 

Aufgrund der drückenden Überlegenheit war es dann nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Treffer fallen sollte, wofür in der 27. Minute Youssef Sbou zuständig war, der das Leder mit einer sehr sehenswerten Schusstechnik aus 14 Metern passend an den rechten Innpfosten und von dort ins Netz beförderte. Dabei bekam der Ball einen solchen Drall und Effet, dass dieser sich während der Flugbahn wohl nicht entscheiden konnte, ob er flattern oder sich drehen sollte. Irgendwie machte er dann beides, weshalb der Schuss unhaltbar für den Gäste-Torwart war. Ein vierter Treffer blieb vor der Pause allerdings aus, da Deniz Herber kurz vor seinem Kopfballtor im Abseits stand, weshalb dieser Treffer vom noch sehr jungen Schiedsrichter Johannes Boddin (TuS Berne), der im Übrigen seine erste Bezirksligaaufgabe sehr gut leitete, nicht anerkannt werden konnte. 

Adrian Voigt (re.)  kam auf zwei Treffer und zwei Assists. Foto: Mathias Reß
Adrian Voigt (re.) kam auf zwei Treffer und zwei Assists. Foto: Mathias Reß

 

Auch in der zweiten Halbzeit blieb die Dominanz

Der vierte Streich wurde dann aber in der 70. Minute nachgeholt. Erneut war es Youssef Sbou, der ins Schwarze traf. Dieses Mal überwand der offensive Wiesel den gegnerischen Keeper mit einem Schuss ins linke untere Eck. Ausgeschaut und platziert getroffen: Eine tolle Bude. Und auch das 5:0 ließ nicht lange auf sich warten. Denn nur 53 Sekunden später war es der zur Halbzeit eingewechselte Nicklas Frers, der das Leder über die Linie drückte. Frers wird im Team von allen nur „Müller“ genannt, da seine Spielweise sehr der des deutschen Nationalspielers „Thomas Müller“ ähnelt. Genauso auch in dieser Situation. Bereits vorausahnend, dass sein Teamkollege Adrian Voigt einen flachen Ball scharf durch den Strafraum jagen wird, stahl sich Frers im Rücken seiner Bewacher davon, so, dass er anschließend frei am zweiten Pfosten auftauchte, um das Leder aus einem Meter Entfernung zum 5:0 reindrücken zu können. Den Schlusspunkt setzte dann der sehr stark aufspielende Neu-Stürmer Adrian Voigt (wechselte vom FC Voran Ohe nach Oststeinbek) eine Viertelstunde vor dem Ende selbst. Nun kam es umgekehrt: Frers passte dem Angreifer die Pille haargenau durch die Nahtstelle in den Lauf, sodass der Goalgetter frei vor dem Schwarzenbeker Schlussmann auftauchte. Dabei blieb Voigt cool, suchte sich die richtige Seite aus und ließ seinem Gegenüber keine Chance. Das halbe Dutzend an Toren war voll. So konnte das erste Bezirksliga-Spiel mit 6:0 gewonnen werden, was natürlich im weiteren Verlaufe des Abends ordentlich gefeiert wurde.

 

Nächsten Freitag geht es dann zum Barsbütteler SV, der unser Team garantiert vor eine schwere Aufgabe stellen wird. Deshalb wird der Blick ab heute bereits auf dieses Auswärtsspiel gerichtet. Gespielt wird am 03. August um 20 Uhr. Der Platz befindet sich in der Straße „Hinterm Garten 2“ in 22885 Barsbüttel. Wir freuen uns über jeden einzelnen Zuschauer.