· 

Rückrundenauftakt in Schwarzenbek

Foto: Mathias Reß
Foto: Mathias Reß

Nach unserem Aufstieg in die Bezirksliga war das Team des SC Schwarzenbek die erste Mannschaft, gegen die wir eine Klasse höher antreten durften. Bei uns am Meessen gab es im Sommer zum Auftakt einen 6:0-Kantersieg, was uns direkt in die obere Tabellenregion katapultierte, von wo wir uns nicht mehr wegbewegten. Dieses Mal treten wir als frisch gebackener Herbstmeister an. Doch trotz stolzer Brust, ist auch in dieser Partie eine gute Portion Vorsicht angebracht.

 

Wenn wir uns die Statistiken anschauen, sind wir natürlich jedes Mal mit Freude erfüllt. Denn nach 13 Spielen mit einem Torverhältnis von 51:14 den  mit Abstand besten Sturm und auch die beste Abwehr der extrem starken Ost-Staffel zu stellen, ist natürlich eine Hausnummer und muss so erst mal geschafft werden. Doch schauen wir heute mal mehr auf den anstehenden Gegner.

 

Das Match wird am Sonntag den 11.11.2018 um 14 Uhr an der Schützenallee 16 in 21493 Schwarzenbek ausgetragen. In diesem Aufeinandertreffen kann damit gerechnet werden, dass sich das Team von Coach Sven R. gerne für die hohe Niederlage aus dem ersten Saisonspiel revanchieren möchte. Derzeit steht die Truppe des SCS auf dem Zwölften von 14 Rängen, weshalb der Kampf gegen den Abstieg dort sicher kein Geheimnis sein dürfte. Was aber auch bedeutet, dass für unsere Gastgeber jeder Punkt zählt. Ganz bestimmt werden sie genauso auftreten, weshalb wir von der ersten bis zur letzten Minute konzentriert bleiben müssen. Immerhin haben Mannschaften wie der TSV Glinde, der Barsbütteler SV und der SC Wentorf ebenfalls schon in Form von Niederlagen die Unberechenbarkeit der Schwarzenbeker zu spüren bekommen.

 

Während wir am letzten Wochenende in Wentorf mit einem 2:0-Auswärtssieg die Herbstmeisterschaft fix machten, musste sich der SCS mit 0:2 gegen den SC Eilbek geschlagen geben. Sein momentanes Torverhältnis dürfte ebenfalls für wenig Begeisterung sorgen. Denn mit 13:33 Buden (bester Torschütze: Viktor S. mit vier Treffern) gehört man leider auch zum unteren Teil unserer Liga. Das Gefährliche daran: Genau aus diesem Grund kann diese Mannschaft einfach und befreit aufspielen. Denn am Ende stellt sich tatsächlich die Frage, welches von beiden Teams mehr zu verlieren hat. Immerhin könnten wir mit einem Sieg an der Tabellenspitze einen recht komfortablen Vorsprung auf unsere direkten Konkurrenten ausbauen.

 

Verzichten müssen wir dieses Mal auf Youssef Sbou. Unser Topscorer sah zuletzt in Wentorf seine fünfte gelbe Karte, weshalb er nun zum Zuschauen verdammt ist. Trotzdem reisen wir mit einem hungrigen und motivierten Kader an. Es wird also spannend und mit einer guten Unterhaltung ist auch zu rechnen. Wir freuen uns auf diese Aufgabe und geben jedem Fußballliebhaber den Tipp, sich auf den Weg nach Schwarzenbek zu machen, um sich dieses Spiel nicht entgehen zu lassen. :-)