Titelrennen in der Bezirksliga Ost ist so gut wie entschieden

Daran hat es sicherlich nicht gelegen: Die Prostbek Ultras sorgen auch auswärts für gute Stimmung
Daran hat es sicherlich nicht gelegen: Die Prostbek Ultras sorgen auch auswärts für gute Stimmung

Simon Gottschling hat es nach der 1:2 (1:1)-Niederlage beim ASV Hamburg nüchtern auf den Punkt gebracht. „Die Meisterschaft ist nach dieser Partie zugunsten des ASV Hamburg so gut wie entschieden“, sagte der Trainer des Oststeinbeker SV. „Unser Fokus gilt nun der Vizemeisterschaft und der Möglichkeit, als Zweitplatzierter ebenfalls in die Landesliga aufzusteigen.“

 

Für die jeweiligen Vizemeister der Bezirksligen Nord, Ost, Süd und West gilt: Ein Punkte-Quotient entscheidet über den Sprung in die nächsthöhere Spielklasse. Dieser wird am Saisonende errechnet aus der Anzahl der erzielten Punkte geteilt durch die Anzahl der absolvierten Spiele. Bis zu drei Bezirksliga-Vizemeister - diejenigen mit den besten Punkte-Quotienten - steigen auf. Zurzeit liegt unsere Mannschaft (2,32) im Ranking hauchdünn hinter der SpVgg Blau Weiß 96 Schenefeld (2,33, West-Staffel), aber vor dem HFC Falke (2,24, Nord) und Inter Eidelstedt (2,08, Süd).

 

Von dem Auftritt seiner Spieler beim Tabellenführer ASV Hamburg zeigte sich Gottschling wenig angetan. „Tempo nach vorn, die nötige Entschlossenheit und der unbedingte Wille zum Sieg - davon habe ich heute bei meiner Mannschaft wenig gesehen“, sagte der Trainer. „Phasenweise sah es eher nach einem Sommerkick aus, in dem es um nichts geht.“

 

Nach einer für die Zuschauer ansehnlichen Anfangsphase brachte  Hamburgs Goalgetter Timo Aschenbrenner (33. Minute) die Gastgeber mit einem abgefälschten Freistoß in Führung.  Samet Yazici (36.) sorgte kurze Zeit später für den verdienten Ausgleich. Argetim Kaba (73.) traf nach dem Seitenwechsel zum Endstand.

 

Das spielfreie Oster-Wochenende gefällt Gottschling weniger. „Jetzt aus dem Rhythmus zu kommen, halte ich für nicht gut“, sagte der Coach. „Dafür haben aber die angeschlagenen Spieler Zeit, Verletzungen und kleinere Blessuren auszukurieren.“ Nächster Gegner am Freitag, 26. April (19.30 Uhr, Meessen), ist der ASV Bergedorf 85.